37 Jahre im Aufwind unsere Vereinsgeschichte
unser Verein im Zeitraffer (Bildergalerie)

2012
Das Jahr 2012 war in Bezug auf die Flugbewegungen ein absolutes Rekordjahr. Die Blütenzeit der Schaumstoff Modelle ist nicht mehr zu übersehen. Vielfältig, formschön und mit sehr guten Flugeigenschaften überzeugen die meist schnell gebauten EPP Modelle. Kontrastreich wirken die immer grösser werdenden Modelle aus Holz oder GFK/CFK. Schleppmaschinen mit bis zu 3.6m Spannweiten und Segelflugmodelle mit 5 - 6m Streckung werden immer öfters auf den Flugplatz zur Show gestellt. Es fällt auch auf, dass nur noch vereinzelt mit Glühzündern geflogen wird. Die elektrisch geflogenen Modelle beherrschten nunmehr den Flugraum über Eschlikon. Viel hat sich verändert.

Seit 30 Jahren ist Michael Hug unserem Verein treu geblieben. Nach einer gut bemessenen Pause ist Michael immer mehr auf unserem Platz anzutreffen.

Ein weiteres grosses Jubiläum feiert unser Sepp Stary. 20 Jahre Präsident unseres Vereins. Unermüdlich und mit grossem Engagement hat uns Sepp die vielen Jahre immer wieder Gutes zu Teil werden lassen. Neben Sepp's Engagement ist Augenfällig, dass die ganze Familie Stary am selben Strick reisst. Claudia - die uns mit Ihren Leckereien verwöhnt, aber auch die Mithilfe von Fabienne und Melanie bei unseren Anlässen. Die meisten von haben die jetzt jungen Damen heran wachsen sehen.

Die Flugsaison 2012 verlief ohne nennenswerte Zwischenfälle. Der Schleppbetrieb erfreut sich nach wie vor grosser Beliebtheit. Ungebrochen investieren unsere Piloten in Segelflug-Grossmodelle. Sepp Stary hat nicht ganz unerwartet den Gruppenwettbewerb in Folge gewonnen.

Andreas Schär wird im Amt des Aktuars für weitere 3 Jahre durch die Generalversammlung bestätigt.
 

2011

Das vergangene Vereinsjahr hat wieder viele Aktivitäten hervorgebracht. Wieder haben sich drei neue Mitglieder und ein Bewerber von unserem Virus infizieren lassen. Das hat sicher mit unserem schönen Hobby zu tun, andererseits aber mit der spürbaren Freundschaft, der grossen Leidenschaft und dem grossen Engagement jedes Einzelnen zu tun. Waren es früher 4-5 Teilnehmer an unseren Anlässen, zählen wir heute 10 und mehr Teilnehmer. Besonders freut uns die Aufnahme unseres Juniormitgliedes Benjamin Dietrich (12) und unserem Seniorenmitglied Paul Ryvola (82). Das sind beindruckende 70 Jahre Altersunterschied und für beide Piloten gleichermassen eine neue Herausforderung.
 
Eindrücklich wird oben Gesagtes im 4. Jahresrückblickfilm von Andi Schär bestätigt. Andi "schnipselt" aus x-Stunden Filmmaterial einen 45 Min. dauernden Film zusammen, der unser Vereinsleben treffend dokumentiert.
 
Seit 20 Jahren sind Andi Kaiser und Louis Hauck unserem Verein treu geblieben. Beide konnten in den letzten Jahren ihrem Hobby nicht mehr so oft nachgehen. Wir wünschen den Beiden, dass in Zukunft mehr Zeit für unser schönes Hobby übrig bleibt.
 
Die Flugsaison 2011 verlief ohne nennenswerte Zwischenfälle. Der Schleppbetrieb erfreut sich grosser Beliebtheit und ist nicht mehr wegzudenken. Ungebrochen investieren unsere Piloten in Segelflug-Grossmodelle. Sepp Stary ist nach Michael Hug der neue Gesamtsieger des Gruppenwettbewerbes.
 
Heinz Dietrich wird im Amt des Kassiers für weitere 3 Jahre durch die Generalversammlung bestätigt.
   

2010

Unser Verein lebt, das Vereinsfeuer lodert nach wie vor. Wieder ist ein tolles ereignisreiches Jahr Geschichte geworden. Trotzdem geht für Manche das Jahr 2010 als ein trauriges Jahr zu Ende. Röbi Kaiser verstarb nach kurzer, schwerer Krankheit am 26. November, 47. Tage nach seinem ersehnten 65. Geburtstag. Mit Röbi verlieren wir eine Persönlichkeit, die seit Beginn an unseren Verein massgeblich mitgeprägt hat. Röbi war Gründungsmitglied und das erste Ehrenmitglied in unserem Verein. Röbi, wir werden dich in bester Erinnerung behalten.

Zum dritten Mal zeigt Sepp den 30 Minuten dauernden Jahresrückblickfilm von Andi Schär. Es scheint so, dass sich diese Art von Jahresbericht etabliert hat.

Seit 25 Jahren ist Hans Schmuki unserem Verein treu geblieben. Er ist ein aktiver und engagierter Pilot und lange Zeit Teil des "F3A Dream Teams" zusammen mit Sepp und Urs. 1999 wurde Hans als Kassier in den Vorstand gewählt bis er 2007 von Heinz abgelöst wurde.

Unsere "Pensionäre" Köbi Dünner und Güst Eisenring leisten eine Top Arbeit auf unserem Platz. Dieser ist immer sehr gepflegt und in einem perfekten Zustand. Köbi's ausserordentlicher Einsatz im Kampf gegen die Krähen ist dabei besonders Lobenswert. Nur mit grosser Hingabe ist es Köbi gelungen, die Piste in einem guten Zustand zu halten.

Die Flugsaison 2010 verlief ohne grosse Zwischenfälle. Der Schleppbetrieb erfreut sich grosser beliebtheit. Dies veranlasst einige Piloten sogar zum Bau grösserer Segelflugmodelle. Auf unserer Webseite wurde ein Informationsdienst für den Schleppbetrieb eingerichtet. 40 MHz und 35 MHz Antennen "Fischeruten" sind auf dem Flugfeld fast keine mehr auszumachen. Dies veranlasste den Vorstand, die Verwaltung der Frequenzen einzustellen. Die Sparte "Alpines Modellsegelfliegen" hat einen festen Bestand in unseren Aktivitäten eingenommen. Michael Hug ist neuer Gesamtsieger des Gruppenwettbewerbes.

Sepp Stary wird im Amt des Präsidenten für weitere 3 Jahre durch die Generalversammlung bestätigt.
 

2009

Harmonie und Konstanz prägen das Vereinsjahr 2009 in unruhigen Zeiten einer ungewöhnlich zähen Rezession. Die gelebte Gemeinschaft, die vielen Aktivitäten und die geselligen Stunden kitten unseren Verein. Der gute Zuspruch der Mitglieder beflügelt den Vorstand und das Flugplatzchefteam immer wieder zu neuen Taten. Letzteres, in den Personen Güst Eisenring und Köbi Dünner, haben unseren Flugplatz, unsere Hütte und den Rasenmäher in top Zustand versetzt. Ihnen gebührt grossen Dank.

An der 35. Generalversammlung verzichtet unser Präsi Sepp Stary auf den herkömmlichen Jahresbericht. Anstelle dessen zeigt er den knapp 40 Minuten dauernden Jahresrückblickfilm von unserem Aktuar Andi Schär. Dieser Film bestätigt eindrücklich das Gesagte im obigen Abschnitt.

Hugo Eisenring wurde für seine 30. jährige und André Meyer für seine 25 jährige Treue zu unserem Verein geehrt. Hugo, der Tüftler und Modellbauer schlecht hin, kann leider aus gesundheitlichen Gründen keine Modelle mehr pilotieren, dennoch baut er sie immer noch mit Leidenschaft. André trat 1984 im zarten Alter von 15 Jahren, als Jugendmitglied in unsere Modellfluggruppe ein. Anfänglich war André ein sehr aktives Jugendmitglied und baute was das Zeug hielt. Leider kann er sich im Moment diese Zeit nicht nehmen, dennoch ist er uns stets treu geblieben. Sicher wird ihn das Virus früher oder später wieder anstecken.

Andreas Schär, Aktuar und Webmaster, erhält den golden Salto als Dank für das grosse Engagement, das er in den vergangenen Jahren in unserem Verein geleistet hat.

Die Flugsaison verlief auch im 2009 ohne grosse Zwischenfälle. Das 2.4 GHz Band wird mittlerweile von fast allen Piloten verwendet. Die Sparte "Alpines Modellsegelfliegen" hat wieder neue Piloten an den Hang gelockt. Raphael Schär wird zum 2. Mal Gesamtsieger des Gruppenwettbewerbes.

Die MonatsHöck wurden erfreulich rege besucht. Insbesondere der Monats-Höck in der warmen Jahreszeit lockten immer mehr Piloten auf die Schollenwies.

Andreas Schär wird im Amt des Aktuars für weitere 3 Jahre durch die Generalversammlung bestätigt.
 

2008

Zitat unseres Präsidenten Sepp Stary im Jahresbericht der 34. Generalversammlung: "Ich glaube sagen zu dürfen, dass in unserem Verein etwas geboten, organisiert und auf die Beine gestellt wird. Unsere Vereinsstruktur ist meines Erachtens bilderbuchmässig organisiert. Ein Vorstand der über das ganze Jahr praktisch an allen Anlässen und Ausflügen teil nimmt. Eine Flugplatz-Infrastruktur die seines Gleichen sucht und eine Vereinshomepage die ebenfalls kaum zu übertreffen ist." Sepp bedankt sich herzlich im Namen aller bei den Akteuren für das Erreichte.

Der Jahresbericht unseres Präsidenten an der 34. Generalversammlung wurde erstmals mit einem "Jahresrückblickfilm" von unserem Aktuar Andi Schär unterstützt. Sepp ist sich sicher, dass er unser Vereinsleben exakt wiederspiegelt und ist ebenfalls überzeugt, dass er für einige wiederum den Anreiz gibt, uns im Jahr 2009 an den zahlreichen Anlässen wieder zu begleiten.

August Eisenring und Bruno Schefer wurden für ihre 30. jährige Treue zu unserem Verein gehrt. August Eisenring ist seit beginn stets beim "harten" Kern mit dabei. Er ist ein Modellbauer mit Leib und Sehle. Und wenn es etwas zu tun gibt, fehlt August nie. Ein richtiges Vorzeige-Mitglied. Auch wenn Bruno Schäfer nicht mehr aktiv ist, hat er unseren Verein geprägt und mitgestaltet. 
Er hat sich während 6 Jahren als Obmann unseres Vereins und lange Jahre als "Nationaler Wettbewerbspunkterichter in der Sparte Kunstflug" verdient gemacht und ist der MG-Eschlikon immer treu geblieben.

Die Flugsaison verlief ohne grössere Zwischenfälle. Das 2.4 GHz Band wird bereits von einer grossen Anzahl Piloten genutzt. Dabei galt es den vielen Gerüchten entgegen zu treten und das mit grossem Erfolg. Die Sparte "Alpines Modellsegelfliegen" hat wieder weitere Piloten an den Hang gelockt.

Die MonatsHöck wurden auch in diesem Jahr erfreulich zahlreich besucht. Im Schnitt nehmen 10 - 17 Mitglieder an diesen Teil.

Urs Schoop übergibt nach vielen Jahren Einsatz als Flugplatzchef sein Amt an das neue Flugplatzchef-Team August Eisenring und Jakob Dünner weiter.

Heinz Dietrich trat im letzten Jahr das Amt des Kassiers ausserhalb der Wahlperiode an. Deshalb muss er nach nur einem Jahr Amtszeit nochmals durch die Generalversammlung bestätigt werden.
 
2007
Vor dreissig Jahren ist unser jetziger Präsident als Mitglied in die Modelfluggruppe Eschlikon eingetreten. Seit 21 Jahren ist er im Vorstand und davon seit 15 Jahren unser Präsident. Was motiviert unseren Sepp eine so lange Zeit die geschickte unseres Vereins zu lenken. Zitat von Sepp: "Danke Sepp, diese Worte hörte ich im vergangenen Vereinsjahr des öfteren wieder. Diese kraftvollen und aussagekräftigen Worte sind für mich wie Balsam auf meiner Seele. Wenn ich sie höre bedeutet das für mich, dass meine Arbeit und ich als Kollege und Freund immer noch geschätzt und akzeptiert werde. Dieser Umstand ehrt mich und gibt mir auch nach 21 Jahren Vorstandsarbeit und 30 Jahren Vereinsmitgliedschaft eine enorme innere Befriedigung und immer wieder neue, positive Energie! Wenn ich "danke Sepp" höre, ist das für mich die grösste Motivation überhaupt!
 
Eine weitere Ehrung wurde unserem Michi Hug zu teil. Michi ist zwar nicht mehr soviel auf dem Platz aber unserem Verein jeher treu geblieben. Sepp erzählt blumig und mit viel Humor Episoden aus der Zeit von Michis Aktivitäten.
 
Eine aussergewöhnliche Ehrung wird einem Modellflugzeug zu Teil. Es war 40 Jahre eine treue Begleitung unseres Piloten Güst Eisenring, sein Name "Briliant". Das Modell erlag seinen Verletzungen an unserem Erlebnisweekend auf der Furka. Das Alpine-Segelflug-Team gratuliert Güst für die sportliche Leistung.
 

Die Flugsaison verlief bis auf eine Ausnahme ohne grössere Zwischenfälle. Ein Mitglied trat aus unserem Verein aus, er konnte unsere Interventionen bezüglich Flugstil und Lärmemissionen nicht akzeptieren.
Ein grosses Thema ist nach wie vor die schier unkontrollierbare Doppelnutzung von Frequenzen. Wir glauben, dass mindestens 2 Modelle diesem Umstand zum Opfer gefallen sind. Es wundert nicht, dass immer mehr über das 2.4 GHz Band gesprochen wird.
Erfreulicher weise entwickelt sich die Sparte "Alpines Modellsegelfliegen" nachhaltig. Unsere Eggli- Fiederiser Heubergen- und Furkabesuche finden immer mehr begeisterte Teilnehmer.
Die Flugaktivitäten nehmen tendenziell zu und das Flugmaterial wird immer perfekter und raffinierter.

Die Monats Höck wurden in diesem Jahr erfreulich zahlreich besucht. Im Schnitt nehmen 10 - 17 Mitglieder an diesen Teil.

Hans Schmuki übergibt nach acht Jahren Einsatz im Vorstand sein Amt als Kassier an Heinz Dietrich weiter.
 

2006

Vor zwanzig Jahren wurde unser jetziger Präsident als Aktuar in den Vorstand der Modellfluggruppe Eschlikon gewählt. Vieles habe sich geändert, so der Präsi, vor allem die Kommunikation innerhalb des Vereins. Der Verein bevorzugt heute den elektronischen Weg zur Verteilung der Information, insbesondere unsere Website und das E-Mail.

Im Zuge unseres Grossanlasses, das 30 Jahr Fest im September 2005, organisierte eine kleine Gruppe eine Belohnungs-Reise auf den Pfänder mit anschliessendem geselligem Nachessen in der "Flomi Beiz". Am gleichen Wochenende überraschte unser "Jet-Crack" Martin Sannwald die Fachwelt. Mit seinen brillanten Flügen in der Scale Klasse gewann er seinen ersten Schweizermeister Titel.

Die Flugsaison verlief bis auf eine Ausnahme ohne grössere Zwischenfälle. Unser Schleppilot Urs Schoop erlitt mit seiner Wilga einen Totalschaden. Diese Wilga begleitete uns seit 1989 beharrlich an fast jedem schönen Wochenende und bescherte unseren Segelflugpiloten viel Freude und Erfüllung. Für seinen langjährigen Einsatz als Schlepppiloten wie auch seine zuverlässigen Dienste als Flugplatzchef erhielt Urs Schoop die ehrenvolle Auszeichnung - den goldenen Salto.

Urs Roth übergibt nach vier Jahren Einsatz im Vorstand sein Amt als Aktuar an Andreas Schär weiter.
 

2005

In den 30 Jahren seines Bestehens haben die Mitglieder des Modellflugvereins Eschlikon, eine grosse Leidenschaft für ihr Hobby entwickelt. Dieses Steckenpferd verlangt jedem viel Geschick und Selbstverantwortung ab. In dieser Zeitspanne durften die Mitglieder unzählige gesellige Stunden erleben und viele freundschaftliche Kontakte, weit über die Landesgrenzen hinaus, knüpfen. Grund genug, am 3. und 4. September 2005 einen Meilenstein mit einem festlichen Anlass "30 Jahre Modellflugverein Eschlikon" zu setzen.
 
2004
Dieses Jahr zeichnet sich dadurch aus, dass die Piloten technische Wunderwerke mit enormen Spannweiten und hoher Schubkraft schaffen. Zuspruch finden die zahlreichen modellflugtechnischen Referate und DVD-Vorführungen des Präsidenten. Schmerzhafte Erfahrungen machen zwei Kameraden durch unvorsichtiges Handling beim Starten der Motormodelle. Die Verletzungen hinterlassen Gott sei Dank keinerlei Behinderungen. Hingegen veranlassen diese beiden Vorfälle sowie die vielen Spontanbesucher des MFGE, im Fluggelände einen Sicherheitszaun, der sich sofort bewährt, zu errichten.
 
2003

Erfreut nutzen die Mitglieder des MFGE nun die Neuerungen des BAZL im Frequenzbereich. Am 12. März verzaubern zwölf bauwütige Mitglieder den Schopf in ein gemütliches Fliegerstübli mit integrierter Rasenmäher-Garage. Am 1. Mai überbieten zwei Mitglieder beim Hangsegeln auf dem Eggli alle in den letzten Jahrzehnten erreichten Rekorde: mit ununterbrochenem über vierstündigem Segeln. Überhaupt ist das Jahr 2003 ein Jahr der Rekorde, besonders wenn es um die Anzahl der Flugplatz-Besucher und der neuen und frisch überholten Flugzeugmodelle geht.

Mit ihrer Internet-Präsenz unter www.mfg-eschlikon.ch kann der MFGE ein weiteres Highlight bekanntgeben. Ihre Website wird fortan durch das Vereinsmitglied, den aktiven Webmaster Andi Schär, regelmässig gepflegt und fortlaufend aktualisiert.

 
2002

Mit Optimismus und grossem Engagement setzt sich praktisch der ganze Verein - insbesondere das "Newcomer-Team" - für das Gelingen der beiden "Tage der offenen Türe" am 13. und 14. September ein. Bei diesem Grossanlass wird den Schulklassen das Fliegen mit dem "Schüler-Lehrer-System" vermittelt. Dem praktisch vollzähligen Gemeinderat wird die Modellflugtechnik "hautnah" näher gebracht. Der Bevölkerung von Eschlikon wird die Vielfalt des Modellfluges durch atemberaubende Showflugeinlagen demonstriert. Die vereinsinternen monatlichen Treffen finden neu im Restaurant Ochsen in der Dorfmitte von Eschlikon statt.

Das Schopfvordach hat bis dahin schon manchem Sturm, selbst Lothar, widerstanden. Dieses Jahr jedoch wütet ein derart heftiger Orkan, dass das traditionelle Vordach-Räumen im Herbst definitiv dahinfällt: Totalschaden! Der scheidende Aktuar Roger Surer wird durch Urs Roth ersetzt. Sepp Stary wird an der GV 2002 für 25 Jahre Vereinszugehürigkeit, 16 Jahre Vorstandsmitgliedschaft, davon 10 Jahre als Präsident, geehrt und zum 2. Ehrenmitglied gewählt. Schliesslich werden drei weitere Mitglieder für ihre mehr als 25-jährige Mitgliedschaft bei einem Modellflugverein in den Club der "Schweizerischen Modellflug-Veteranen" aufgenommen. Es sind dies Gerd Huber (1. Obmann des MFGE), R�bi Kaiser (21 Jahre Kassier und 1. Ehrenmitglied) sowie Alfons Müller.

 
2001
Im sehr ruhigen Modellflug-Jahr 2001 sammelt der MFGE Erfahrungen mit einem "Stealth-Bomber" ähnlichen Flugapparat und einem düsengetriebenen "Hot-Spot" sowie mit einem "Patrouille Suisse-Tiger F5" und dessen perfekter technischer Ausrüstung. Martin Sannwald bereichert die Flugszene auf der Schollenwis fortan mit flugtechnischen "Leckerbissen".
 
2000
Röbi Kaiser erhält für 25 Jahre Mitgliedschaft vom Schweizerischen Modellflugverband "SMV" die Goldene Ehrenverdienst-Nadel.
 
1999
Röbi Kaiser tritt als Vorstandsmitglied und Kassier nach 21 Jahren zurück und wird zum ersten Ehrenmitglied ernannt. In die Fussstapfen des scheidenden Kassiers tritt Hans Schmuki. Zum ersten Mal startet - von Martin Sannwald pilotiert - ein Düsenflugzeug auf der Schollenwis. Das Wettbewerbs-Team, Urs Breiter und Sepp Stary, nimmt zum zweiten Mal an der F3A-Schweizermeisterschaft in Pfäffikon ZH teil.
 
1998
Zum ersten Mal präsentiert sich der MFGE an der Eschlikoner Gewerbeausstellung ESWA. Während Martin Sannwald mit seinem neuen Motormodellflugzeug "CAP" (3 Meter Spannweite/140 Kubikzentimeter Boxermotor) das Zeitalter "der gigantischen Modellflugzeuge" einleitet, wird Hans Schmuki Regionalmeister in der F3A-Klasse und Urs Breiter belegt den 5. Schlussrang.
 
1997
Es kommt ein Pachtvertrag für 30 Jahre - mit Eintrag im Grundbuchamt - mit der dem Verein überaus gut gesinnten neuen Grundstückbesitzerin Frau Margrit Greuter-Siegfried zustande. Der MFGE darf dieses Jahr eine neue "Fl�hs-Vereins-Seglerwinde" einweihen.
 
1996
Ein Flugereignis reiht sich an das andere: Sonntagssegler-Cup, spektakuläres Gross-Modell "Gee Bee" mit 9 Zylinder Sternmotor von Martin Sannwald und Schnee-Ski-Fliegen zum Saisonabschluss. Sepp Stary und Güst Eisenring als Mechaniker nehmen das letzte Mal an der Weltmeisterschaft in Peissenberg D teil. Sepp gewinnt zum dritten Mal die Weltmeisterschaft in der Klasse "RC 1-E".
 
1995
Zum 20-jährigen Bestehen des MFGE wird ein Wettbewerb für einen Jubiläums-Pin ausgeschrieben. Da man sich an der ausserordentlichen "Pin-Sitzung" nicht auf einen Vorschlag einigen kann, wird entschieden, einen "Sonntags-Pin" und einen "Wächtigs-Pin" zu schaffen. Zu ihrem 20-jährigen Bestehen tritt der MFGE am 24. Juni ihre Clubreise nach Stein am Rhein an. Dort besteigt sie das Schiff, um zur Insel Reichenau zu gelangen. Das Mittagessen wird in einem umgebauten Gewächshaus serviert. Anschliessend führt die frohe Runde mit dem Schiff weiter nach Konstanz- Kreuzlingen- Romanshorn. Schliesslich klingt dieser unvergessliche Tag im Restaurant Pöstli in Eschlikon aus.
 
1994
Im diesjährigen Baukurs im Restaurant Linde in Balterswil erfahren die Teilnehmer, was es mit der "schwingenden Motoraufhängung" auf sich hat. Urs Schoop übernimmt die Aufgabe des bisherigen Flugplatz-Chefs. Der Modellflugplatz Schollenwis erhält eine Sonnenterrasse, da immer mehr Frauen ihren "Fliegenden Männern" auf die Finger schauen wollen.
 
1993
Der neueste Mitgliederbestand lässt sich mit 23 Aktiven und 5 Junioren sehen. Am 30. Januar wird der Schweizerische Modellflugverband SMV gegründet. Am 12. März beteiligen sich 13 Mitglieder des MFGE am ersten internen Baukurs "Styropor-Schneiden und Tragflächen beplanken", der durch Sepp Stary vermittelt wird.
 
1992
Der Präsident Bruno Schefer tritt nach 6 Präsidialjahren zurück und übergibt die Vereinsleitung an Sepp Stary weiter. Neu wird der Rega-Pilot Roger Surer als Aktuar in den Vorstand gewählt. Das Leben im Modellflugverein Eschlikon blüht. Die Mitglieder sind stets motiviert und planen einen weiteren Schopfinnen-Ausbau. Hartgesottene Piloten stellen sich strengen winterlichen Hangsegler-Tagen. Doch sieht das Jahresprogramm auch erholsamere wärmere Hangsegler-Tage vor.
 
1991

Der MFGE erhält mit fünf Neumitgliedern einen beachtlichen Zuwachs. Eine grosse Delegation reist wieder zur Weltmeisterschaft nach Peissenberg, wo die vordersten Plätze wiederum von unseren Starpiloten belegt werden. Mittlerweilen finden die MFGE-Familien viel Gefallen an den fröhlichen "Fliegersonntagen" in Eschlikon.

Am 23. September findet auf dem Eschlikoner Flugplatz ein "Obmänner-Fliegen" der Region 6 mit Sepps kuriosem Fluggerät "Barni Geröllheimer" statt. Schon sind wieder zehn Jahre verstrichen, sodass der Pachtvertrag mit Adolf Siegfried erneuert werden muss. Erstmals ist der MFGE an einer F3A- Schweizermeisterschaft vertreten.

 
1990
In den 15 Jahren ihres Bestehens hat sich der MFGE zu einer absolut verlässlichen Freizeitpartner entwickelt. Bewährte Gewohnheiten gehören inzwischen zum festen Bestandteil des Jahresprogramms. So nehmen beispielsweise zehn bis 14 Mitglieder regelmässig an den internen Vereins-Wettbewerben teil. Stets mit von der Partie ist der MFGE bei den Regionalen und Interregionalen F3A-Meisterschaften sowie bei Ausstellungen wie "Mobau-Tech" in St. Gallen und "Schaufenster Hinterthurgau" in Eschlikon.
 
1989
Die diesjährigen Hangsegel-Tage werden als ein voller Erfolg gewertet. Urs Schoop experimentiert mit Modell-Fallschirmspringer, dies mit mehr oder weniger Erfolg. Sepp gewinnt zum ersten Mal das "Sonntagsprogramm" und wird Weltmeister in Peissenberg D in der Wettbewerbsklasse "RC 1-E".
 
1988
Wegen Flugaktivitäten Unbekannter wird das Flugbuch eingeführt. Roland Matt gewinnt die Regionalmeisterschaft vor Sepp Stary. Heute ist Roland Matt einer der weltbesten Modell-Kunstflugpiloten.
 
1987
Vorzeigemann Stary wird unerwartet Dritter an der 4-Takt-F3A-Schweizermeisterschaft in Genf.
 
1986
 
Es wird das Sonntagsflug-Verbot für 4-Takt-Motore - nach einer von der Gemeinde positiv bewerteten Versuchsphase - aufgehoben. Der Gründungsobmann Gerd Huber gibt sein Amt an Bruno Schefer weiter. Sepp Stary wird als Aktuar von der Versammlung in den Vorstand gewählt. Sepp wird zum ersten Mal F3A-Regionalmeister im Motormodell-kunstflug. Er nimmt - zusammen mit Röbi Kaiser, Bruno Schefer und Schlachtenbummler Güst Eisenring - erstmals an der Weltmeisterschaft in Peissenberg Deutschland teil. Der MFGE organisiert am 20./21.09 mit grossem Engagement die 1. internationale Luft-sportausstellung in der Tennishalle Sonnmatt in Rickenbach bei Wil.
 
1985
setzt die Versuchsphase für das Sonntagsfliegen mit 4-Takt-Motoren ein. Diese wird dem Verein von der Gemeinde angeboten. Inzwischen hat der Wettbewerbsbazillus einige Mitglieder befallen. Zum ersten Mal ist der MFGE an der Regionalen F3A-Meisterschaft für motorgetriebene Kunstflugmodelle in Amriswil und an der Interregionalen F3A-Meisterschaft in Bendern FL vertreten. Es wird die Erkenntnis gewonnen: wer Weltmeister werden will, muss auch Tiefschläge einstecken können.
 

1984-1983-1982

Der MFGE stellt sich und ihre Aktivitäten im "Schaufenster Hinterthurgau", an der Gewerbeausstellung 1982 in Eschlikon, vor. 1983 schliesst Adolf Siegfried mit dem MFGE einen Pachtvertrag für zehn Jahre ab. Eine gute Basis, um sich an einen ersten Schopfumbau mit Einbau eines Holzbodens heranzuwagen. Dieses Vorhaben gipfelt im unvergesslichen Schopffest mit Gerd Hubers imposanten Nachtflug-Einlagen.
 
1981
Neu kommt das Magazin des Schweizerischen Modellflugsports, das "Giezli-Heftli", heraus. Der Vereins-Wettbewerb entwickelt sich im MFGE zum jährlichen Pflichtprogramm. Vereinzelte Mitglieder nehmen auch am Wasserflug-Wettbewerb in Lugano teil, wobei Obmann Gerd Huber - zum grossen Erstaunen der anwesenden Wasserflugpiloten - zum ersten Mal ein Modell einsetzt, das mit einem 4-Takt-Motor angetrieben wird.
 

1980-1979-1978

Der MFGE gewinnt fortlaufend neue Mitglieder. 1979 erhält sie in der Person von Hugo Eisenring erstmals einen Flugplatzchef. 1980 veranstaltet sie ihren ersten internen Vereins-Wettbewerb und lässt sich auf das anspruchsvolle Hangsegeln auf dem Eggli am Ricken ein.
 
1977
Mit dem Eintritt von Sepp Stary gewinnt der MFGE ein Mitglied, das sich später als Preisgewinner regionaler, nationaler und internationaler Meisterschaften auszeichnet. Mittlerweile will die Gemeinde den regen Flugbetrieb mit vorgeschriebenen Flugzeiten einschränken. Der MFGE verzichtet nun freiwillig auf das Betreiben von Motormodellen an Sonntagen.
 
1976
Einige Zeit nachdem der Modellflugverein Eschlikon (im März) eine vielseits beachtete Flugmodell-Ausstellung im Landhaussaal Wil organisiert hat, ereignet sich in der Mitte des Dorfes Eschlikon, bei der Drogerie Nussberger, ein spektakulärer Modellflug-Absturz. Der Drogist mobilisiert sowohl Ortsvorsteher als auch die Kantonspolizei. Nach heftigen Diskusionen zwischen dem Gemeinderat und Vertretern des MFGE beschliesst der Vorstand, den Platz aufzugeben und ins Rosenthal zu dislozieren.
Der Umstand, als Eschlikoner Verein nicht auf Gemeindeboden ansässig zu sein, veranlasst Vertreter des MFGE, mit ortsansässigen Landwirten Kontakt aufzunehmen. Ende Oktober 1976 hinterlässt die Modellflug-Leidenschaft in Eschlikon sichtbare Spuren. Die Mitglieder, inzwischen auf 20 angestiegen, etablieren sich endgültig in Eschlikon. Am 6. November 1976 kommt es nämlich zum verheissungsvollen Pachtvertragsabschluss mit Landwirt Adolf Siegfried. Die fragliche Parzelle in der Schollenwis breitet sich auf einer Länge von 130 m und einer Breite von 13 m aus. Auf diesem Stück Land steht ein grösserer Holzschopf. Darin lassen sich Modellflug-Utensilien unterbringen. Der Landstreifen östlich und nördlich des Schopfes bietet sich als idealer Parkplatz an.
 
1975
Zwölf begeisterte Modellflug-Piloten und -Bastler aus Eschlikon und Umgebung finden sich am 3. Juli 1975 im Restaurant Engel Münchwilen zur Gründung des Modellfluggruppe Eschlikon (MFGE) ein. Der Modellflugverband Ostschweiz (RMV Ost) übernimmt die Patenschaft und wird an der Gründungsversammlung vertreten durch Vorstandsmitglied Juchli. In den Vorstand des MFGE werden gewählt Gerd Huber als Obmann, Jakob Bleichenbacher als Kassier, Franz German als Technischer Leiter und Viktor Huber als Aktuar. Von den zwölf Initianten sind heute noch Gerd Huber, Röbi Kaiser und Alfons Müller in der Gruppe dabei. Der MFGE unterstellt ihr Wirken den Statuten des Aero-Clubs Schweiz. Die Gründungsmitglieder beschliessen ferner, sich jeweils am ersten Freitag im Monat zu einem Höck im Restaurant Engel Münchwilen einzufinden.

Eine Woche später, am 10. Juli 1975, schliesst der MFGE einen Pachtvertrag ab. Dadurch scheint der Modellflugplatz in Eschlikon -zwischen dem Schützenhaus und dem Dorfrand - künftig gesichert zu sein.

Die zufällige Bekanntschaft eines MFGE-Mitglieds mit dem "Teleboy-Moderator" Kurt Felix lässt die Idee eines Sketsches vor der "Versteckten Kamera" reifen. Weit über die Landesgrenzen hinaus erinnert man sich heute noch an den Passanten, den "Modellflug-piloten wider Willen", und seinen verzweifelten Ausruf mit nationalen Folgen: "Dä söll ä moll choo".
 

Author
Andreas Schär
15.02.2012